Google, Facebook (Inhaber von Instagram & WhatsApp), Amazon, Apple sowie weitere Online Giganten leben von Ihren Daten, die Sie ihnen freiwillig zur Verfügung stellen, um deren Dienste kostenlos nutzen zu können. Im folgenden zeige ich Ihnen wie Sie die Daten-Spionage so gut wie möglich abschalten können.

Die Politik, die Ihre Bürger eigentlich schützen sollte, hat es bisher versäumt Kampagnen ins Leben zu rufen, um den Mitbürgern zu zeigen, wie Sie Ihre Daten schützen können. Diese Checkliste soll sensibliesieren.

Social Media Anwendungen - Datenspionage

Social Media Anwendungen – Datenspionage

Warum ist es wichtig nicht zu viel von sich preis zugeben?

Stalking

Nicht nur Google, Facebook, Instagram, WhatsApp, Amazon, Apple & Co. sind an Ihren Daten interessiert. Wer ein öffentliches Profil hat, ist durch die Anonymität des Internets auch vor Stalkern nicht gefeit. Stalker können insbesondere durch das Internet sehr anonym an Ihre Daten kommen.

Infografik: Frauen häufiger Opfer von Stalking | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Ich bin immer wieder erstaunt wie vielen Menschen es nicht bewusst ist, wie einfach man an Ihre Daten kommt, auch wenn diese denken sich anonym im Netz zu bewegen.

Manipulation der Preise

Je mehr jemand über Sie weiß, um so besser sind Sie manipulierbar. Ein Beispiel ist Dynamic Pricing. Auch in Deutschland werden personenbezogene Daten und Nutzerverhalten genutzt um Ware teuer an den Mann zu bringen.

Infografik: Dynamic Pricing - der Zeitpunkt macht den Unterschied | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Name: So schützen Sie Ihre Identität

Wenn Sie sich auf öffentlichen Plattformen wie z.B. Instagram, Twitter bewegen, Ihr Profil für jeden geöffnet ist, können Menschen anhand Ihrer Posts schnell erfahren welchen Tätigkeiten sie nachgehen, was Ihnen besonders gut gefällt, was sie arbeiten, aus welcher Stadt Sie kommen etc.

Die Stadt in der Sie wohnen ist schell ausgemacht, und anhand ihres Namens (Vorname oder Nachname genügt),  findet man Sie dann z.B. auf LinkedIn oder Xing und hat dann eine Adresse die man Ihnen zuweisen kann.

Das hört sich schrecklich an? Ist es auch! Mein Tipps:

Treten Sie nicht mit Ihrem echten Vornamen und/ oder Nachnamen auf Sozialen Plattformen auf

Sofern Sie Ihr Profil nicht professionell verwenden, also nicht jeder wissen sollte wer Sie sind und was Sie machen, treten Sie doch bitte ohne Ihren echten Vor- und/ oder Nachnamen auf. Somit ist die Chance, dass Sie gefunden werden sehr gering. Löschen Sie auch Kommentare in denen Ihre Follower Ihren Echten Namen erwähnen.

Sofern möglich, treten Sie erst gar nicht öffentlich im Netz auf

Wenn es Ihnen nur wichtig ist, sich mit Freunden auszutauschen, halten Sie Ihre Profile geschlossen und nehmen Sie nicht jede Kontaktanfrage an.

Warum ist das alles so wichtig?

Insbesondere Frauen sind gefährdet:

  • Niemand wünscht sich den Stress verfolgt und belästigt zu werden. Schützen Sie sich! Wenn Sie einen Stalker haben ist es zu spät. In meinem Bekanntenkreis kenne ich einige Fälle von Stalking, diese Menschen leiden sehr darunter!

Ortung: Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast

“Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast”, so heißt ein US-Amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahre 1997. Und ein Horror ist es, denn Google & Co. kennt unsere Bewegungsgewohnheiten besser als wir selbst. Lernen Sie hier, wie Sie die Ortungsdaten etwas besser in den Griff bekommen.

Google Ortung

Google sammelt ihre kompletten Bewegungsdaten. Wenn der Standortverlauf aktiviert war, können Sie auf einer Landkarte sehen, wie sie sich in den letzten Jahren so auf der Welt bewegt haben.

Standortverlauf deaktivieren

Klicken Sie im Google Konto auf Aktivitätseinstellungen (https://myaccount.google.com/activitycontrols/). Deaktivieren/ pausieren Sie den Standortverlauf

Standortverlauf löschen

Um den Standortverlauf zu löschen, müssen Sie zum zeitlichen Verlauf Ihrer Standorte (https://www.google.com/maps/timeline). Klicken Sie auf den Mülleimer unten rechts “Gesamten Standortverlauf löschen”. Die Daten können nun unwiderruflich gelöscht werden.

Warum die Daten löschen?

Sicherlich kann Google Ihnen bessere Suchergebnisse liefern, sofern Ihr Standort und der Standort-Verlauf bekannt ist. Stellen Sie sich jedoch folgende Fragen:

  • Was passiert, wenn diese Daten eines Tages in die falschen Hände geraten
  • Wenn Sie vergessen Ihren Laptop auszuschalten und jemand schaut sich schnell Ihre Standort-Verlauf an. Hätten Sie etwas zu verbergen?
  • Verwenden einen Google-Account gemeinsam mit Ihrem Partner? Ist Ihnen bewusst, dass dieser Sie ausspionieren könnte?

Alternativen: Daten unter verschiedene Anbietern verstreuen

Dass Sie im Internet spuren hinterlassen, ist klar. Wenn Sie verschiedene Anbieter für verschiedene Dienste nutzen, vermeiden Sie zumindest, dass ein Anbieten (z.B. Google) all Ihre Vorlieben und Aktivitäten im Netz kennt.

Alternativen zur Google Suchmaschine

Mit über 90% Marktanteil ist Google die meist benutzte Suchmaschine, auch in Deutschland. Jedoch lohnt sich der Blick auf andere Suchmaschinen, damit Google nicht alle Ihre Daten erhält.

Infografik: Im Westen dominiert Google, in China Baidu | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Folgende Optionen haben Sie:

Alternativen zum Chrome Browser

Auch über den Internet Browser Chrome erhält Google viele Daten über Sie. Auch hier lohnt es sich umzudenken und andere Browser zu verwenden.

Infografik: IE und Firefox auf dem Weg in die Nische | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Links zu den wichtigsten Datenschutz-Einstellungen

Eine Aulistung der Links pro Unternehmen zum Thema Datenschutz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.