Negative Glaubenssätze kommen aus Deiner Kindheit, von Deinen Eltern, deinen Lehrern und Professoren, den Medien und deinen Freunden und Bekannten. Wir werden von Jung auf erzogen uns anzupassen, und uns so zu verhalten, wie die Erwachsenen um uns herum sich das wünschen.

Negative Glaubenssätze

Negative Glaubenssätze

Investierst Du schon in Aktien oder ETFs?
Ich bin Kunde bei der Consors Bank und erkläre Dir gerne wie man einen kostenlosen ETF Sparplan einrichtet um monatlich in den Aktienmarkt zu investieren.

Trader-Konto_300x250

Trete gerne mit mir über Instagram in Kontakt für eine kostenlose Anleitung: @dieterjakob.de

Inhaltsverzeichnis:

Liste negativer Glaubenssätze

Ich bin nicht gut genug

“Sei ein gutes Mädchen!” oder “Sei ein guter Junge!”, das haben Deine Eltern Dir bestimmt auch gesagt, wenn sie wollten dass Du Dich verhältst, wie sie es sich wünschen. Und um die Liebe der Eltern zu erhalten, hast Du Dich auch so verhalten, wie Deine Eltern es sich von Dir gewünscht haben:

  • Sitz still
  • Sitz gerade
  • Mach keine Faxen
  • Geh ins Bett
  • Spiele schön
  • Teile mit anderen Kindern
  • Lächle
  • Hör auf zu weinen
  • Warum kannst Du nicht so sein wie…
  • Etc.

Du hast also in der Kindheit gelernt Dich so zu verhalten, dass Du anderen Menschen gefällst. Du hast nicht gelernt, für Dich selbst einzustehen, sondern Du hast gelernt Dich so zu verhalten, dass andere Menschen Dich mögen.

Was bei Dir als Kind jedoch ankam ist aber die Nachricht, dass Du nicht gut genug bist, wie Du bist. Natürlich wollten Deine Eltern dass so nicht, aber sie wussten es auch nicht besser.

Ich sollte meine Meinung für mich behalten

Oft wurdest Du bestimmt als Kinder aufgefordert ruhig zu sein, Deinen Mund zu halten. Oft war der Ton, in dem dies gesagt wurde mit Emotionen wie Ärger, Wut, Scham, Unmut, Missgunst oder Abneigung verbunden. Was Du daraus gelernt hast war: Wenn ich spreche oder meine Meinung kund tue bekomme ich Ärger.

Weitere Sätze die in diese Richtung gehen sind:

  • Das kannst Du so nicht sagen
  • Das darfst Du so nicht sagen
  • Sprich nur, wenn Du angesprochen wirst
  • Warte bis Du dran bist
  • Wer glaubst Du wer Du bist?
  • Unterbreche mich nicht
  • Sei still

Ich darf nicht auffallen

Wenn Du ein Kinder warst, dass aus sich raus gehen wollte, sehr emotional, leidenschaftlich, offen, freimütig, eigensinnig und eigenwillig war, hast Du sicherlich oft die Nachricht gehört: Beruhige Dich.

Weitere Aussagen die Du von Deinen Eltern gehört hast sind:

  • Hör auf zu weinen
  • Sei nicht so aufgebracht
  • Hör auf zu zappeln
  • Sei nicht so ängstlich
  • Sei nicht so wütend
  • Sei nicht traurig
  • Wegen Dir…

Du hast als als Kind nicht richtig gelernt mit Deinen Emotionen umzugehen, da Du sie nicht immer zeigen durftest. Du hattest nicht die Erlaubnis, so zu sein, wie Du wirklich bist.

Ich bin nicht hübsch genug

Diese Nachricht ist keine Nachricht Deiner Eltern sondern die Nachricht unserer Gesellschaft und der darin enthaltenen Medien. Aussehen ist wichtiger als Charakter, das wird uns unterbewusst beigebracht wenn wir den Fernseher einschalten oder in die Sozialen Medien schauen.

Negative Glaubenssätze auflösen

Um diese Glaubenssätze aufzulösen, muss Du Dich selbst besser kennenlernen. Du musst Deine Ängste überwinden, die Dich davon abhalten, so zu sein wie Du wirklich bist. Du musst authentisch werden, und wie das geht beschreibe ich in diesem Artikel:

Weiterführende Informationen zu Negativen Glaubenssätzen

Hier gibt es weitere Informationen zu Negativen Glaubenssätze:

Dein Feedback zu negativen Glaubenssätzen

Feedback zu Negative Glaubenssätze

Feedback zu Negative Glaubenssätze

Welche Negativen Glaubenssätze hast Du und wie gehst Du mit diesen um? Trete gerne mit mir in Kontakt um zu besprechen wie Du diese Glaubenssätze auflösen kannst.

Instagram: @dieterjakob.de
Whatsapp: +49 172 6131237
Email: info@dieterjakob.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.