Die Richtige Entscheidung treffen lernen bzw. richtig zu Entscheiden kann systematisch erfolgen und kann gelernt werde. Es gibt Entscheidungshilfen, sowie einen Entscheidungsprozess zur Entscheidungsfindung.

Entscheidungen die Sie bisher in Ihrem Leben getroffen haben, haben Sie dahin gebracht wo Sie heute stehen. Natürlich können Sie sagen, dass Schicksalsschläge oder glückliche Zufälle Ihren Weg beeinflusst haben. Aber dennoch haben Sie nach den einschlägigen Ereignissen in Ihrem Leben immer noch eine Entscheidung treffen müssen, wie es in Ihrem Leben weiter geht. Das Ergebnis Ihrer Entscheidungen sehen Sie, wenn Sie in den Spiegel schauen.

Richtige Entscheidung treffen

Richtige Entscheidung treffen

Begrifflichkeiten zur Entscheidungsfindung

Bevor wir loslegen und Sie lernen die richtige Entscheidung zu treffen, lassen Sie uns kurz Begrifflichkeiten zu einer guten, richtigen Entscheidung festlegen:

  • Entscheidung: Entscheidungen werden von uns kontrolliert. Die Entscheidungsqualität kann die Chance erhöhen, dass der gewünschte Ausgang erreicht wird.
  • Ausgang: Der Ausgang ist das Resultat von einer Entscheidung. Ich verwende hier absichtlich nicht das Wort Ergebnis, da der Ausgang von uns nicht kontrolliert werden kann. Ausgang beinhaltet die Ungewissheit der Zukunft und Zufälle, die den Ausgang unvorhersehbar machen.

Fazit: Ob eine Entscheidung gut oder schlecht ist, hängt davon ab, wie Sie getroffen wurde und nicht wie der Ausgang ist. Der Ausgang ist nicht vorhersehbar.

1. Bewusst entscheiden

Eine Entscheidung findet bewusst zwischen Reiz und Reaktion statt. Die automatischen Prozesse und Entscheidungen die auf Gewohnheiten basieren und unbewusst von statten gehen werden aktiv gestoppt. Erste wenn Sie den Autopiloten verlassen, wenn Sie einen Gang zurückschalten, können Sie eine bewusste Entscheidungen treffen.Bewusst Enscheiden

Bewusst Enscheiden

Diese bewusste Entscheidung liefert für Sie die beste Chance auf gute Ergebnisse liefert. Und erst wenn Sie bewusst entscheiden, haben Sie die Möglichkeit den Entscheidungsprozess und die Entscheidungshilfen die weiter unten aufgeführt werden zu durchlaufen.Entscheidung und Ausgang

Entscheidung und Ausgang

Lesen Sie auch hier, warum es Sinnvoll ist ein Tagebuch zu führen und täglich zu reflektieren.

Stellen Sie sich folgende Fragen in folgenden Kategorien für ein bewusstes Entscheiden:

  1. Seien Sie achtsam und schärfen Sie Ihre Wahrnehmung. Achten Sie auf Anhaltspunkte, Hinweise und Indizien. Fragen Sie sich: Ist eine Aktive Entscheidung notwendig? Sie Ihre Werte davon betroffen? Genügt es im Autopiloten zu entscheiden? Führt diese Entscheidung zu meinen mir gesetzten Zielen? Wenn Sie im Autopiloten laufen, dann merken Sie nicht wenn Sie ein Wahl haben um eine Entscheidung zu treffen.
  2. Verwenden Sie Ihr logisches DenkenIst dies der richtige Zeitpunkt und Ort, um diese Entscheidung zu treffen ? Wie wird sich meine Entscheidung von der Entscheidung einer Menge unterscheiden? Was macht Sinn?  Was kann ich tun? Was sollte ich wissen?
  3. Hören Sie auf Ihre innere Stimme (Intuition): Welche Sorgen habe ich mit dieser Entscheidung? Vor was habe ich Angst? Wo fühle ich mich nicht in der Kontrolle? Fühlt es sich richtig an? Fragen Sie sich zusätzlich, wie Ihr Umfeld auf Ihre Entscheidung reagieren würde: Werde ich anschließend immer noch von meine sozialen Gruppe anerkannt? Oder werde ich sogar zum Anführer durch meine Entscheidung?

Keine Entscheidung zu treffen, bedeutet auch eine Entscheidung zu treffen. Stellen Sie sicher, dass Sie in guter Verfassung sind um eine gute Entscheidung treffen zu können (z.B. nicht betruken, in keinem schlechtem Gemütszustand, etc.). Schlafen Sie daher lieber nochmal über eine Entscheidung, bevor Sie diese treffen.

Begegnen Sie den Entscheidungen nicht gleichgültig und geben Sie die Entscheidung nicht an Andere ab. Behalten Sie die Kontrolle über Ihre Entscheidungen.

2. Art/ Typ der Entscheidung festlegen

Entscheidungen kommen in vielen Formen und Größen. Sie kommen sowohl als Probleme sowie als Chancen . Es ist hilfreich, Ihre Entscheidungen in drei Typen zu unterteilen:

  1. Großen Entscheidungen: diese Entscheidungen prägen unser Leben.
    Beispiele: Karriereentscheidungen bzw. Berufsentscheidungen, Kinderwünsche, Auswahl von Freunden, etc
  2. Wesentlichen Entscheidungen: Dies sind Entscheidungen die ernsthaft in betracht gezogen werden müssen (z.B. Urlaubsplanung)
  3. Moment-Entscheidungen: diese meist unbedeutenden Entscheidungen sind größtenteils belanglos und erfordern meist eine sofortige Reaktion

Scheinbar kleine Moment-Entscheidungen können im Laufe der Zeit einen größeren Einfluss auf unser Leben haben als viele goßen oder wesentlichen Entscheidungen. Daher ist es wichtig, Gewohnheiten zu entwickeln, die gute & richtige Entscheidung unterbewusst im Autopilot zur Folge haben.

[adminnote]Hierzu nochmal ein Artikel, siehe auch Tim Ferris Podcast[/adminnote]

3. Anwendung des Entscheidungsprozesses

Der Entscheidungsprozess, welcher auch von der Decision Education Foundation in den USA gelehrt wird, besteht aus den folgenden Teilen, welche weiter unten in noch höherem Detaillierungsgrad erläutern wird:

  • Entscheidungsdefinition
    • Die Entscheidung sollte klar definiert sein
    • Zweck , PerspektiveUmfang der Entscheidung
    • Zeitraum im dem die Entscheidung getroffen werdensoll
    • Die Akteure die von der Entscheidung betroffen sind oder involviert sind
  • Werte
    • Identifizieren Sie Ihre persönliche Werte, die eine Rolle bei der Entscheidungsfindung spielen [adminnote]Hier noch verweis auf Beitrag wie man seine Werte findet[/adminnote]
    • Legen Sie fest, welchen positiven Absichten Sie mir dieser Entscheidung haben und welchen positiven Ausgang Sie erwarten
    • Kalibrieren Sie Ihre Werte, und identifizieren Sie bei der Entscheidung die Werte die stärker zum Tragen kommen sollen als andere
    • Finden Sie Kompromisse bei konkurierenden Werten und entwickeln Sie unterschiedliche Alternativen und Ergebnisse
  • Alternativen
    • Nehmen Sie ein eine Vielzahl von Alternativen in Betracht
    • Fügen Sie neue, aussergewöhnliche Ideen hinzu
    • Die Alternativen sollen von Ihnen kontrollierbar sein und tatsächlich durchführbar
  • Informationen
    • Verwenden Sie zuverlässige und relevante Informationen bei Ihrer Entscheidungsfindung
    • Überprüfen Sie die Quellen und hüten Sie sich vor potentiellen Vorurteile
    • Identifizieren Sie Unsicherheiten und Informationslücken
  • Schlussfolgerung
    • Kombinieren Sie Ihre Werte, Alternativen und Informationen in eine rationale, logische Erklärung für die Wahl Ihrer Entscheidung
    • Verwenden Sie Entscheidungshilfen wie den Entscheidungsbaum sowie Vor-und Nachteile.
    • Nehmen Sie potenzielle Entscheidungs-Fallen in Betracht
    • Bewertung Sie die Entscheidung, gegen jedes Element der Entscheidungs-Frameworks
  • Entscheidung durchführen
    • Einstehen für die Entscheidung und diese durchführen, es handelt sich hierbei nicht um eine Absicht
    • Plan festlegen um die Entscheidung durchzuführen
    • Identifizierung potenzieller Hindernisse
    • Entscheidngshilfen verwenden für persönliches Engagement und engagement der Akeure zu erhalten

Die oben genannten Punkten können Sie sowohl logisch aber auch intuitiv begegnen. Eine gute Entscheidung macht Sinn und fühlt sich gut an.

Nun zu den Details der oben genannten Schritte, die Sie aktiv durchlaufen um eine gute, richtige Entscheidung zu treffen. Sie beginnen mit der Entscheidungsdefinition:

3.1 Entscheidungsdefinition

Bei der Entscheidungsdefinition stellen Sie klar, welches Problem, welche Herausforderung  welche aufkommenden Gelegenheit Sie wirklich lösen bzw nutzen wollen, wer an der Entscheidung involviert werden sollte und wen die Entscheidung betrifft. Hier ist es Sinnvoll zielorientiert vorzugehen:

  • Welche Ziele, welche positiven Absichten wollen Sie mit der Entscheidung erreichen? Stellen Sei sicher, das Sie Ihr Ziel SMART formulieren:
    • Spezifisch (definieren Sie eindeutig)
    • Messbar (verwenden Sie Messkriterien)
    • Akzeptiert (nehmen Sie das Zeil aktiv an)
    • Realistisch (setzen Sie sich ein machbarer Ziel)
    • Terminiert (setzen Sie sich eine Deadline)

Stellen Sie sich folgende Fragen für ein bewusstes Entscheiden:

  1. Verwenden Sie Ihr logisches Denken (Fakten)Ist dies der richtige Zeitpunkt und Ort, um diese Entscheidung zu treffen ? Wie wird sich meine Entscheidung von der Entscheidung einer Menge unterscheiden? Was macht Sinn?  Was kann ich tun? Was sollte ich wissen?
  2. Hören Sie auf Ihre innere Stimme (Intuition/ Emotionen): Welche Sorgen habe ich mit dieser Entscheidung? Vor was habe ich Angst? Wo fühle ich mich nicht in der Kontrolle? Fühlt es sich richtig an? Fragen Sie sich zusätzlich, wie Ihr Umfeld auf Ihre Entscheidung reagieren würde: Werde ich anschließend immer noch von meine sozialen Gruppe anerkannt? Oder werde ich sogar zum Anführer durch meine Entscheidung?

Verwenden Sie folgende Entscheidungshilfen:

  • Formulieren Sie Ihre Ziele, Vision, Absichten und schreiben Sie diese nieder
  • Spielen Sie mit der Breite der Formulierung der Ziele, erweitern Sie diese und engen Sie diesen ein.
  • Schreiben Sie alle Akteure auf die involviert sind
  • Schreiben Sie die Fakten auf, vermeiden Sie Annahmen
  • Unterscheiden Sie zwischen harten Fakten und Intuition/ emotionalen Themen
  • Spielen Sie mit der Breite der Formulierung der Ziele
  • Haben Sie keine Angst [adminnote]Angst ablegen Note[/adminnote]
  • Diskustieren Sie die bevorstehende Entscheidung mit anderen

3.2 Werte

Eine Entscheidung treffen sie persönlich und Ihre Persönlichkeit wird unter anderem von Ihren Werten bestimmt. Durch diese Erkenntnis, ist es bei der Entscheidungsfindung hilfreich, sich seine Werte bewusst zu machen und abzuwägen, welche Werte bei der Entscheidungsfindung zum tragen kommen sollen. Bei Wertekonflikten müssen Sie entscheiden, welcher Wert Ihnen wichtiger ist.

Stellen Sie sich folgende Fragen für ein bewusstes Entscheiden:

  1. Verwenden Sie Ihr logisches Denken (Fakten): Kann ich erklären, warum die Zukunftsszenarien der jeweiligen Alternativen attraktiv sind oder nicht? Kann ich erklären, wie viel von etwas ich aufgeben würde, um mehr von etwas anderem zu erhalten?
  2. Hören Sie auf Ihre innere Stimme (Intuition/ Emotionen): Was ist es, was ich wirklich möchte? Habe ich die möglichen Auswirkungen meiner Entscheidungen auf alle Akteure überprüft und komme ich damit klar? Sind die Werte die bei der Entscheidung eine Rolle spielen mir meinem Gewissen im Einklang?

Verwenden Sie folgende Entscheidungshilfen:

  • Liste der eigenen langfristigen Interessen und Ziele
  • Liste von möglichen Ergebnissen pro Alternative
  • Liste der möglichen Risiken pro Alternative
  • Liste was ich an den jeweiligen Ergebnissen der Alternatives mag/ nicht mag

 

3. Alternativen

Eine Alternative ist eine der möglichen Handlungsoptionen die Ihnen zur Verfügung stehen. Alternativen zu erkennen und zu schaffen ist wichtig, denn ohne Alternativen werden Sie keine Entscheidung treffen können. Gute Alternativen sind Alternativen die unter Ihrer Kontrolle sind, sich signifikant unterschiedlich, potenziell attraktiv sind, und nach denen auch gehandelt werden kann. Verwechseln Sie Alternativen jedoch nicht mit den Zielen oder den Ergebnissen.Alternativen bei der Entscheidungsfindung

Alternativen bei der Entscheidungsfindung

Stellen Sie sich folgende Fragen für ein bewusstes Entscheiden:

  1. Verwenden Sie Ihr logisches Denken (Fakten):
    • Sind meine Alternativen logisch und Schlüssig?
    • Wen könnte ich noch hinzuziehen um meine Alternativen zu besprechen?
  2. Hören Sie auf Ihre innere Stimme (Intuition/ Emotionen):
    • Ziehen die Alternative die anderen Akteure in Betracht?
    • Wenn ich keine Angst hätte, welche anderen Alternativen würde ich in Betracht ziehen?

Verwenden Sie folgende Entscheidungshilfen:

  • Brainstorming
  • Entscheidungstabellen
  • Entscheidungsbäume
  • Wunschlisten

Die Weiteren Schritte erhalten Sie auf Anfrage…

Die richtige Entscheidung treffen

Treten Sie mir mit in Kontakt, damit ich Sie bei einer bevorstehenden wichtigen Entscheidung unterstützen kann. Wie Sie bereits bei der Entscheidungsdefinition gelernt haben, ist eine Entscheidungshilfe unter Anderem das sprechen mir Anderen.

Richtig Entscheiden - Die richtige Entscheidung treffen
Wie kann ich die richtigen Entscheidungen treffen lernen? Welche Entscheidungshilfen, Entscheidungsfindung & Entscheidungsprozess kann ich anwenden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.