Gehirn

Die Frage Wer bin ich? ist für mich eine der übergreifenden Fragen, wenn es um die Persönlichkeitsentwicklung geht. Denn erst wenn Du die Zusammenhänge verstehst wie Du bzw. auch andere Menschen „ticken“, kannst Du an Dir selbst und an deinem Umgang mit anderen Menschen arbeiten. Die Frage Wer bin ich? beantworte ich Dir aus dem Blickwinkel der Evolutionsgeschichte/ Gehirnforschung. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage kannst Du nur Dir selbst geben, Feedback von anderen Personen kann aber auch wichtig sein um zu erfahren wer Du bist.

Gehirn und Persönlichkeit

Gehirn und Persönlichkeit

Investierst Du schon in Aktien oder ETFs?
Ich bin Kunde bei der Consors Bank und erkläre Dir gerne wie man einen kostenlosen ETF Sparplan einrichtet um monatlich in den Aktienmarkt zu investieren.

Trader-Konto_300x250

Trete gerne mit mir über Instagram in Kontakt für eine kostenlose Anleitung: @dieterjakob.de

Inhaltsverzeichnis:

Evolutionsgeschichte

Um besser zu verstehen, warum Du so tickst wie Du tickst musst Du Dir erst einmal eingestehen, dass Dein Gehirn so ist wie es ist, weil Du dadurch einen evolutionären Vorteil hast und dein Gehirn Dir dein Überleben sichert bzw. gesichert hat. Du bist ein Säugetier und wie andere Tiere auch geleitet durch Triebe, Motive und Instinkte und Du stammst von Reptilien ab. Unser heutiges Gehirn ist sozusagen um das Gehirn eines Reptils gewachsen.

Zudem bist Du ein soziales Lebewesen, welches den Großteil des Gehirns auch für die Interaktion in der Gemeinschaft verwendet, denn diese Interaktion sichert dein Leben. Anhand der Gehirngröße von Säugetieren lässt sich erkennen, wie sozial diese Tiere leben. Der Mensch ist demnach das sozialste Tier, mit dem größten Gehirn. Der Mensch kann bis zu 150 Menschen „gut kennen“.

Du bist zudem ein sehr emotionales Lebewesen. was durch die soziale Prägung bestimmt ist. Du bist nicht wesentlich klüger als die ersten Homo Sapiens der vor ca. 400.000 Jahren hervortraten und Du verhalltest Dich auch wie diese.

Deine Umwelt ist heute jedoch sicherlich eine Andere als vor einigen Tausen Jahren, du kämpfst mit ständiger Ablenkung (piepsende Handys, Emails, Informationsüberflutung), dafür hast Du keine Angst mehr vor dem Säbelzahntiger. Du funktionierst auch die meiste Zeit im Autopilot (z.B. beim Autofahren, Essen, etc.). Deine Intelligenz benötigst Du nur, wenn Du im Autopilot nicht weiter kommst und Du Komplexe aufgaben lösen musst.

Wissenschaftler sehen das Gehirn wie ein Algorithmus, welches aus den hereinkommenden Sinneseindrücken und Empfindungen sowie deinen Emotionen, Motiven und Gedanken Handlungen oder weiter Gedanken auslöst. Deine Gehirn ist ein Computer welcher aus chemische Prozessen basiert.

Aufbau des Gehirns

Das Gehirn kann grob und vereinfacht in 4 Teile aufgeteilt werden.

  • Unterbewusstes Handeln
    • Hirnstamm (verantwortlich für Sinneseindrücke, Herzschalg, Atmung, Reflexe)
    • Zwischenhirn (Das Zwischenhirn ist ein Vermittler zum Großhirn. Es nimmt die Sinne wie Sehen, Riechen, Hören, Fühlen, Schmecken auf, regelt emotionale Empfindungen und ist verantwortlich für unsere Schmerzempfindung sowie Triebe, Motive und Instinkte.)
    • Kleinhirn (Das Kleinhirn ist für die Motorik verantwortlich, kognitiven Leistungen, beim Sprechen, sozialen Verhalten und unbewussten Abläufen/ Gewohnheiten)
  • Bewusstes Handeln
    • Großhirn (Verantwortlich fürs Denken, Planen, Entscheidungen Fällen, Vernunft, unterdrücken von Impulsen, teilweise Verarbeitung von Emotionen und weitere geistigen Höchstleistungen)

Zudem ist das Gehirn in die linke und rechte Gehirnhälfte aufgeteilt. Auch hier findet eine Arbeitsteilung statt.

  • Linke Gehirnhälfte
    • Nimmt Informationen der rechten Körperseite auf
    • Sprachverarbeitung
    • Analytische Aufgaben
    • Visuale Aufgaben
    • Es wird behauptet, Wissenschaftler benutzen mehr die linke Gehirnhälfe
  • Rechte Gehirnhälfte
    • Nimmt Informationen der linken Körperseite auf
    • Raum-/ Strukturerkennung (z.B. Gesichter)
    • Es wird behauptet, Künstler benutzen mehr die rechte Gehirnhälfte

Die für uns relevanten Informationen der Aussenwelt, die über die Sinne (Hirnstamm/ Zwischenhirn) ans Großhirn gelangen, sind immer bereits emotional & unterbewusst bewertet bzw. gefärbt. Rein rationale Entscheidungen die alleine durch das Großhirn möglich wären gibt es also nicht. Daher kommt der Spruch:

Entscheidungen werden Emotional getroffen und rational begründet.

Tatsächlich ist es so, dass wenn der Mensch etwas tut, er dafür immer eine Begründung (er)findet, auch wenn die Aktion unterbewusst ausgeführt wurde.

Die 4 Regionen des Gehirns

Die 4 Regionen des Gehirns sind wissenschaftlich erwiesene Bereiche des Gehirns aus der Gehirnforschung und passen auch zum dem Psychologischen Typen die von  Carl Gustav Jung definiert wurden. Die vorderen Gehirnregionen werden für das abstrakte Denken verwendet, die hinteren Gehirnregionen für das konkrete, praktische Denken.

Das Gehirn wird in diesem Model in 4 Regionen aufgeteilt:

Die 4 Zonen des Gehirns

Die 4 Zonen des Gehirns

Vorne Links  – Analytisch, logisches Denken

  • Erkennt Strukturen und Schwächen in Strukturen
  • Ist für das ziel-orientierte Planen zuständig
  • Ist präzise und mathematisch, liebt zahlen
  • Technisch orientiert & Faktenorientiert
  • Eigenschaften: Analytisch, faktisch, kritisch, logisch, mathematisch, quantitativ, rational,
  • CG Jung Psychologischer Typ: Denken

Hinten Links – Sequenzielles, routiniertes Denken

  • Hört & verarbeitet Sprache in den hohen Tönen, Fokus auf das Verbale, was gesagt wird
  • Wird fürs Lesen verwendet, erkennt die Wörter und Buchstaben beim Lesen
  • Erkennt Strukturen, Linien, geometrische Figuren
  • Verantwortlich für rationales, routiniertes, prozessorientiertes, strukturiertes, geplantes arbeiten/ abarbeiten
  • Kann Menschen und Dinge gut organisieren
  • Plant, realisiert Dinge, setzt um
  • Ließt gerne
  • Eigenschaften: detailliert, dominierend, geplant, konservativ, kontrolliert, organisiert, ordentlich, pünktlich, sequenziell, strukturiert, verbal, vorsorgend, zuverlässig
  • CG Jung Psychologischer Typ: Empfinden

Hinten Rechts – Harmonisches, beziehungsaufbauendes Denken

  • Hört & verarbeitet Sprache in den tieferen Tönen, Fokus auf das Non-Verbale, auf die Gefühle die in der Sprache mitschwingen.
  • Weniger auf Strukturen fokussiert, fühlt aber die Umgebung und wie die Umgebung und Dinge miteinander verbunden sind und in Beziehung stehen. Merkt, wenn etwas „in der Luft liegt“.
  • Fokus auf Körpersprache und Gesichtsausdrücke.
  • Für Harmonien, Vertrauensaufbau und Beziehungsaufbau zuständig.
  • Bauen auf natürlich Weise Brücken zu Menschen.
  • Spüren ob andere Menschen lügen oder nicht.
  • Unterrichtet gerne und gibt sein Wissen weiter
  • Redet gerne viel
  • Ließt gerne
  • Eigenschaften: Emotional, expressiv, gefühlsbetont,hilfsbereit, intuitiv, mitfühlend, mitteilsam, musikalisch, symbolisch, spirituell, zwischenmenschlich
  • CG Jung Psychologischer Typ: Fühlen

Vorne Rechts – Kreatives Denken

  • Gestikulieren um Ihre Ideen und Gedanken zu transportieren
  • Können abstrakte Muster erkennen
  • Haben räumliches Vorstellungsvermögen und Orientierung
  • Erkennen Trends und Muster
  • Haben Ideen und sind Visionäre
  • Eigenschaften: Aufbauend, einfallsreich, ganzheitlich, intuitiv, konzeptionell, kreativ, künstlerisch, räumlich, simultan.
  • CG Jung Psychologischer Typ: Intuition

Ich-Zustände im Gehirn

Die Frage nach dem Ich beantworten Hirnforscher anhand von Störungen im Gehirn die z.B. durch Verletzungen hervorgerufen werden. Daher weiß man, welche Ich-Zustände es im Körper gibt:

  • Körper-Ich (Erkennen und Bewusstsein des eigenen Körpers)
  • Verortungs-Ich (Wo bin ich gerade?)
  • Perspektivisches-Ich (Wo stehe ich in der Welt?)
  • Erlebnissubjekt-Ich (Sinneseindrücke, Gefühle und Wahrnehmungen sind meine)
  • Konroll-Ich (Verantwortung für Handlungen und Gedanken)
  • Autobiografisches-Ich (sich selbst als ein und derselbe erleben)
  • Selbst-reflexives-Ich (über sich selbst nachdenken)
  • Moralisches-Ich (Gewissen: Was ist gut, was ist schlecht?)

Bewusstsein & Unterbewusstsein

Unsere Aufmerksamkeit richtet sich nur auf einen Bruchteil dessen, was wir sehen, hören und fühlen, und zwar auf die Teile die gerade den Zielen und Bedürfnissen entsprechen. Viele Eindrücke wandern ins Unterbewusste und werden dort verarbeitet.

Der Mensch hat am Tag nur eine gewisses Mass an bewusster Aufmerksamkeit und kann kann nur eine bewusste Tätigkeit auf einmal erledigen. Die unterbewussten Prozesse bzw. Aufnahme erfolgt laufend parallel, automatisch und mühelos im Hintergrund.

Test zum Beispiel mit diesem Video deine Aufmerksamkeit. Wie oft spielen sich die weißen Spieler den Ball zu?

Persönlichkeitsentwicklung

Bei den Charaktereigenschaften bzw. den Persönlichkeitseigenschaften verhält es sich evolutionär wie folgt:

  • 50% der Charaktereigenschaften sind angeboren
  • 30% der Charaktereigenschaften werden zwischen 0 und 5 Jahren ausgeprägt
  • 20% der Charaktereigenschaften werden durch das soziale Umfeld wie Eltern, Schule, Freundeskreis etc. geprägt

Wie Du siehst, kannst Du deinen Charakter mit fortgeschrittenem Alter selbst nicht mehr ändern. In der Zeit bis zu 5 Jahren werden zudem Eindrücke unbewusst aufgenommen. Du hast gar keine Chance zu reflektieren, warum Du so bist wie Du bist, weil Du Dich gar nicht mehr daran erinnern kannst.

Du hast jedoch die Möglichkeit deinen Charakter fein zujustieren. Du kannst kein komplett anderer Menschen werden, dass muss Dir bewusst sein. Du kannst versuchen deine guten, positiven Charaktereigenschaften zu stärken sowie deine schlechten, negativen Charaktereigenschaften zu schwächen bzw. besser in den Griff zu bekommen.

Gedächtnis & Lernen

Verstehen bedeutet, unbekanntes auf bekanntes zu beziehen, welches wir bereits kennen. Ohne Gedächtnis auch keine Verständnis. Wenn Du dich erinnerst, dann findet dein Gehirn Informationen aus Gedachtem, Erlebtem und Gefühltem. Je mehr Emotionen im Spiel waren um so besser kannst Du Dich erinnern.

Innovationen entstehen z.B. dadurch, dass ein Mensch verschiedenes Wissen miteinander Verknüpft und so neue Lösungen erschafft. Darum ist Wissen solch ein wertvolles Gut.

Fazit der Gehirnforschung

Anhand der Gehirnforschung sieht man, dass es keine eindeutige Ich-Region im Gehirn gibt. Es ist eher so, dass das „Ich“ aus verschiedenen Gehirnregionen besteht und diese miteinander arbeiten oder auch manchmal in Konflikt stehen.

Die Kognitive Revolution und das rationale Denken wie wir es heute kennen ist erst ca. 70.000 Jahre alt. Kein Wunder also, dass die älteren Gehirnregionen oft über uns bestimmen, oft unterbewusst, ohne dass wir überhaupt etwas mitbekommen.

Die Gehirnforschung sieht den Menschen ähnlich wie ein Computer, welcher aus verschiedenen Programmen (Gehirnregionen) und seinen jeweiligen Algorithmen besteht.

Durch seien Intelligenz ist der Mensch als einziges Lebewesen im Stande über sich selbst und sein eigenes Denken nachzudenken. Um zu verstehen wie Verhalten entsteht bedient der Mensch sich verschiedener Modelle aus der Psychologie und Überlegungen der Philosophie.

Weiterführende Informationen & Ressource

Dein Feedback

Feedback zu Gehirn und Persönlichkeit

Feedback zu Gehirn und Persönlichkeit

Gib mir bitte Feedback durch das Kommentarfeld, ob Du die Dinge genau so siehst, oder ob Du andere Informationen zu diesem Thema hast. Gerne auch mit Angabe zu den Ressourcen. Trete mit mir in Kontakt wenn Dich das Thema interessiert.

Instagram: @dieterjakob.de
Whatsapp: +49 172 6131237
Email: info@dieterjakob.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert