Vor kurzem habe ich bei Kickstarter [1] mal wieder ein Projekt unterstützt. Diese Mal die Vinci Kopfhörer, welche heute am 17.06.2017 auch endlich mit etwas Verspätung angekommen sind. Im folgenden berichte ich über meine Erfahrungen mit Vinci und Tipps und Tricks wie man Vinci installiert und einrichtet.

Vinci Kopfhörer - Wearables Innovation

Vinci Kopfhörer – Wearables Innovation

1. Verpackung und Lieferumfang

Vince kommt gut und sicher verpackt in einer Box:

Der Lieferumfang ist wie folgt:

  • Vinci Kopfhörer
  • Audio Kabel
  • Mini USB Kabel um Vinci aufzuladen (ohne Anschluss an Steckdose)

2. Einrichtung/ Installation / Erste Schritte

2.1 Vinci aufladen

Bevor man den Vinci Kopfhörer verwendet, sollte man diesen voll aufladen. Hierzu verwendet man das Mini USB Kabel

2.2 Vinci mit dem Internet verbinden

Vinci kann über ein SIM Karte mit dem Internet verbunden werden oder via WiFi. Um Vinci via Wifi zu verbinden gehst Du wie folgt vor:

2.3 Vinci update

Vinci hat in der Auslieferung Mitte 2017 noch einige Bugs. Ganz zufrieden bin ich zur Zeit noch nicht wie sich Vince verhält. Deshalb zuerst Vinci updaten, und hoffen, dass die Punkte die ich unten erwähne bereits gelöst sind.

Folgende Punkte stören mich zur Zeit noch an der Vinci Software:

  • Die Vinci Visualisierung funktioniert nicht, wenn man Musik über Bluetooth hört
  • Die Bluetooth Verbindung bricht manchmal ab
  • Die Verbindung mit Amazon funktioniert technisch (Login ist möglich) aber man kann keine Lieder abspielen

3. Vinci Kopfhörer kaufen

Vinci Kopfhörer kannst Du hier kaufen:

Vinci: Hier klicken für Kundenbewertungen

4. Ressourcen und Informationen

[1] Vinci auf Kickstarter
[2] Offizielle Vince Website

5. Fazit

VINCI ist auf jeden Fall zur Zeit ein Hingucker, mehr aber auch nicht. Weder kann man sich auf Amazon Musik verbinden, noch macht es Spaß Musik via Bluetooth anzuhören. Auch der Visualizer funktioniert in dem Fall nicht. Ich würde sagen erstmal abwarten, bevor Du kaufst.

6. Dein Feedback ist erwünscht

Besitzt Du selbst ein Vinci Kopfhörer und hast Tipps für die Leser? Dann lass uns wissen, wie Du deinen Vinci benutzt oder welche Herausforderungen Du mit Vinci hast.

 

 

4 thoughts on “Vinci Kopfhörer: Bewertung, Einrichtung & Installation

  1. Hallo Dieter!
    Ich habe das “gute Stück ” seit gestern (17.08.2017) und kann deine Erfahrungen nur bestätigen. Das Ding ist nahezu wertlos @ the moment! Für mich stellt sich die Frage, warum man das installierte Android Betriebssystem derart kastriert hat. Ein gewöhnliches Smartphone mit vergleichbaren Hardwarekapazitäten bietet 100 mal mehr. Nicht nur die Tatsache, dass man keine Apps oder Skills installieren kann ist nicht nachvollziehbar. Es geht sogar soweit, das so gut wie Nichts der vorinstallierten Software halbwegs funktioniert.

    1. Die Worterkennung bei der Spracheingabe ist der ABSOLUTE HORROR. Selbst die einfachsten Sätze erkennt das Teil zum größten Teil nicht. Erfolgsquote liegt bei schätzungsweise 10%.

    2. Der integrierte Amazon Alexa Service ist in dieser Form der letute Müll. Habe extra ein kostenpflichtiges Amazon Music Update zu meinem Amazon Prime Account wegen dem Gerät abonniert. Es hieß, es ginge nur mit diesem Upgrade. Pustekuchen – Alexa findet KEINE (!) Songs. Die Skills die in der Alexa App aktiviert sind funktionieren ebenso wenig. Alexa und Amazon Music sind somit absolut unbrauchbar.

    3. Die Smartphone App (Android & iOS) lässt sich nicht aktivieren, da der benötigte QR Code dazu NICHT in der Benutzeroberfläche des Headsets vorhanden ist. Ein Werbe-/Tutorialvideo auf Youtube zeigt wie es EIGENTLICH FUNKTIONIEREN SOLLTE.

    4. Die BEWORBENE(!) 3D Audio Aufnahmefunktion FUNKTIONIERT NICHT!

    5. Spotify lässt sich, aufgrund der miserablen Spracheingabequalität so gut wie nicht bedienen!

    6. Der Akku ist rasend schnell leer. Von wegen 10 Stunden!!

    7. Das Gerät strotzt vor Bugs und musste seit gestern mehrfach neu gestartet werden!!!

    8. Der schon im letzen Jahr, seitens Inspero angekündigte “Headphone Appstore” ist bis heute bei einem Versprechen geblieben.

    9. Ebenso verhällt es sich mit dem SDK, welches btw ein fettes Werbeversprechen zum Gerät war.

    10. Die Logistik/Navigation der onboard Musik ist ein Witz. Nicht einmal sortieren lassen sich die Songs. Es gibt KEINE PLAYLISTEN(!) offline. Alles muss per Browser über WLAN mühsam “eingeplegz” werden und wird alphabetisch in EINEM (!) Ordner abgelegt. Der Micro USB Anschluss lässt sich nur zum laden des Gerätes nutzen. Bei dem Energieverbrauch des Gerätes ist er jedoch eh zumeist vom Ladekabel belegt. ;-p

    Und das ist warscheinlich nur die Spitze vom Eisberg, hab das Teil ja gerade mal gute 24 Stunden in der Hand. Kurz gesagt ist es schlichtweg lächerlich. Die Usererfahrung ist vergleichbar mit der beim Telekom Android Speedphone.

    Meine Annahme ist, dass dort alte Hardware halbherzig in ein trendy Gewand gepackt wurde um bei den Geeks schnell Kasse machen zu können. Und nun heißt es Seitens Inspero ” Nach mir die Sinnflut!”

    Schaut einfach mal in das Indiegogo Chatforum zum Gerät rein und achtet auf die Versprechungen fie Seitens Inspero seit über einem Jahr gemacht werden, und wieviele bis dato erfüllt worden sind. Wenn man das hochrechnet, sollte das Gerät etwa 2070 ordentlich laufen. Soviel zu deinem Tip man solle mit dem Kauf noch warten, sorry.

    Fazit: Wenn es bei der OUYA Konsole etwa 20% Bugs im Ganzen gab, die den Spaß offensichtlich verdorben haben, ist die Quote hier umgekehrt. 20% der versprochenen Funktionen sind Fehlerlos bzw. vorhanden. Diese wären:

    1. Musikeinspeisung per Kabel/Bluetooth von einem externen Zuspieler.

    2. Tolles Design.

    3. Das Display leuchtet. 😉

    4. ??? (Bin ich noch am abchecken.)

    Würde mich freuen wenn noch weitere “stolze Besitzer” hier ihre Meinung zu diesem “zukunftsorientierten Produkt” kundtun. Bin echt gespannt was aus der Gurke noch rauszukitzeln ist.

    Schallömchen
    Euer Oliver

    1. Hi Oliver, ich hoffe, dass mit neuen Versionen der Software und dem User Feedback der Kopfhörer besser wird. Zur Zeit ist es cool wegen dem Display auf der Seite, ein Hingucker 🙂 Ich warte mal ab…

      1. Moin Dieter!
        Habe am Freitag Kontakt mit den Leuten vom Inspero Support aufgenommenen. Unter anderem habe ich angefragt wie es mit dem QR Code für die Android App steht. Den braucht man zum Aktivieren dieser, und der ist derzeit anscheinend noch nicht zu haben. Hoffe ich bekomme positive Rückmeldung was die hoffentlich baldige Veröffentlichung angeht. Das Aufspielen der Songs in den lokalen Speicher ist ja immo leider nur aufwändig, sprich Track für Track, möglich. Bis ich so die 32 GB voll habe sind Jahre vergangen. ;-p
        Hast du derzeit eine schnelle Variante dazu im Petto?

        Grüße

        1. Moin!

          Habe gerade Rückmeldung vom Vinci Support bekommen.
          Man hat mir versprochen, dass Ende diesen Jahres der QR Code zur App, im EU sowie US Raum, veröffentlicht wird. Somit sollte dann hoffentlich das umständliche Uploaden per Wifi der Vergangenheit angehören.

          Sie haben mir zudem bestätigt, dass derzeit der US Server von Amazon für den Alexa Service genutzt wird. Daher auch die Probleme bzgl. der Spracherkennung. Es wird Inspero Seitens daran gearbeitet dieses in Zukunft zu ändern. Wann es soweit sein soll, dass der Dienst hierzulande ordentlich nutzbar sein wird, steht jedoch momentan noch in den Sternen.

          Ich möchte hiermit an alle deutschen Vinci Nutzer appellieren: Schreibt den Vinci Support an und weißt darauf hin, dass auch Ihr sehr interessiert daran seit den Amazon Alexa Dienst inkl. Amazon Music ordentlich nutzen zu können.

          Ich denke, dass wenn diese beiden Schwachstellen, sprich der lokale Musikupload und die Amazon Alexa Server Problematik, behoben würden, Vinci sich doch noch zu einem sehr nutzbaren Gerät entwickeln würde.

          Grüße
          Euer Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.