Unter Preismodalität versteht man die Modalität (Vorgehensweise) der Preigestaltung.Preismodalität

Preismodalität

Preisgestaltung Definition

Die Preismodalität ist die Art und Weise wie Preise in einem Gewissen Markt festgelegt werden. Es wird dabei das Verhalten der Akteure (Verkäufer, Käufer und Mittelsmänner) bei der Preisfestlegung betrachtet. Die Preismodalität beschreibt die Regeln die in einem gewissen Markt herschen.

Beispiele für Preismodalitäten:

  • Festpreise/ Fixpreise
  • Verhandlungen/ Verhandlungspreise
  • Auktionen
  • Kundenspezifische Preise
  • Bedingte Preise (abhängig von Faktoren in Zukunft)

Preismodalitäten in einem Markt sind vorerst fest zwischen den Parteien verankert. Einmal festgelegte Preismodalitäten lassen sich nur schwer ändern. Meistens bedarf es neue Technologien, Regularien und soziale wie demographische Veränderungen damit eine neue Preismodalität zwischen den Partien in Kraft tritt.

Definition von Preismodalität in der Literatur und Online

Buch: Oxford Handbook of Pricing Management

Im Buch Oxford Handbook of Pricing Management wird Preismodalität wie folgt definiert:

Die Preismodalität ist die Art und Weise wie Preise in einem Gewissen Markt festgelegt werden. [1]

Quellennachweise und weiterführende Informationen zu Werten:

[1] Buch: Oxford Handbook of Pricing Management

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.